Qualität und Ethik

Qualität

PRESCOM ist die Qualität besonders wichtig und erfüllt deshalb die Anforderungen der Norm ISO/IEC 25051, die die Qualitätsanforderungen in Bezug auf die Softwarepakete festlegt. Ein Softwarepaket beinhaltet die Produktbeschreibung, dessen Bedienungsanleitung sowie die Software auf einem digitalen Datenträger. Zusätzlich zu den Qualitätsanforderungen legt die Norm ISO/IEC 25051 ebenfalls die Ansprüche in Bezug auf die Testdokumentation fest.

Das PRESCOM-System M5S verfügt über die französische Zertifizierung NF399 (ISO/CEI 25051) „Logiciel sécurité civile“ der Organisation Infocert.

PRESCOM vertraut die Herstellung seiner Elektronikkarten und Produkte ausschließlich ISO 9002 zertifizierten Subunternehmen an, um weiterhin die bestmöglichste Qualität der Erzeugnisse gewährleisten zu können.

Die Endtests werden von PRECOM selbst durchgeführt. 

Ethik und nachhaltige Entwicklung

Die Steigerung der Wirtschaftlichkeit liegt PRESCOM besonders am Herzen. Ziel ist es, diese in den Dienst des sozialen Fortschritts zu stellen. Dies darf jedoch nicht auf Kosten künftiger Generationen geschehen.

Der Pfad der nachhaltigen Entwicklung muss somit auf einem realistischen und konkreten Fortschrittsansatz basieren:

Die Lebensfähigkeit und Rentabilität des Unternehmens gewährleisten

  • In die nachhaltige Entwicklung investieren und die Rentabilität dieser Investition einschätzen können.
  • Eine verantwortungsvolle Produktion und Preispolitik aufweisen.
  • Den Kunden Folgendes näher bringen: Beratung, Transparenz, Unterstützung und Kundendienst.
  • Verantwortungsvoll kaufen: Rückverfolgbarkeit der Produkte, Garantie der Lieferanten.
  • Nach ständiger Verbesserung streben.

Akteur des sozialen Fortschritts sein

  • Für gute Arbeitsbedingungen und ein gesundes Arbeitsklima im Unternehmen sorgen.
  • Die Beziehungen mit den Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern usw. fürsorglich und respektvoll pflegen.
  • Für Gerechtigkeit sorgen und die Teilnehmer fördern.
  • Kompetenzen ausbauen.

Aktiv am Umweltschutz teilnehmen

  • Den Energieverbrauch überwachen und reduzieren.
  • Die Abfallmenge an der Quelle reduzieren und sortieren.
  • Den Transport und die Logistik optimieren.

Die hauseigene Politik festlegen

  • Sich für die die Produkte und kundennahen Dienstleistungen einsetzen.
  • Die Verantwortungen und Entscheidungsprozesse festlegen.
  • Intern und extern Bilanzen ziehen und Informationen übermitteln.
  • Die Reglementierung voraussehen: Verwaltung und Vorbeugen von Risiken.
  • Dauerhafte, leistungsstarke und individuelle Beziehungen mit den Lieferanten aufbauen.